Sie sind hier: Start Angebote - DRK-Bereitschaft - Defibrillatoren

DRK hat "sprechende" Defibrillatoren

DRK-Bereitschaft

RN-Foto Brede

Der Notarzt hängt an der Wand
Ruhr Nachrichten vom 10.01.14

 

Sie hängen relativ unscheinbar in den Räumen des Hauses Rena. Aber sie können Leben retten helfen. Der Ortsverein Olfen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) freut sich über zwei Defibrillatoren. Angeschafft mit Hilfe einer Spende der Sparkasse Westmünsterland und der Volksbank Lüdinghausen-Olfen.

 

3.000 Euro haben die beiden Kreditinstitute dafür locker gemacht und damit einen Herzenswunsch des DRK erfüllt, wie Lothar Schulte-Rummel, stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender und Geschäftsführer, jetzt im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten erzählte: „Wir haben uns schon seit längerem Gedanken gemacht und mit dem Kreis- und dem Landesverband gesprochen, was denn wohl die richtige Ausstattung sein könnte."

 

Nun haben sich also zwei Geräte gefunden, die dem neuesten Stand der Technik entsprechen. „Solch einen automatischen externen Defibrillator kann jeder bedienen", sagt Jugendrotkreuzleiter Tobias Kaminski. Die beiden Geräte hängen für jedermann zugänglich im Versammlungsraum im Erdgeschoss und in der ersten Etage an der Wand.
Und wer wird sie bedienen? „Wir werden die Bedienungen, die den Dienstags-, Mittwochs- und Donnerstagskreis betreuen, einweisen“, erklärte Lothar Schulte-Rummel. Grundsätzlich gelte aber: keine Angst vor dem Defibrillator, denn: „Das Gerät gibt dem Ersthelfer Anweisungen“, berichtet Rotkreuzleiter Kai Eigenbrodt.

Wartungsarm

Und das funktioniere so: Im Notfall nimmt man den ,,Defi", wie er allgemein nur genannt wird, von der Wand, öffnet ihn und setzt die Sensoren auf die Haut desjenigen, dem es schlecht geht. Mittels einer Software ist der Defi in der Lage, zu messen, ob er selbsttätig einen Schockimpuls abgibt, etwa um Herzrhythmusstörungen wieder ins Lot zu bringen, oder ob es ausreicht, dass der Ersthelfer mit einer Herz-Druck-Massage Sofortmaßnahmen einleitet.

 

Das Gerät sei wartungsarm, lediglich die Akkus müssten bei Bedarf gewechselt werden, versichert Eigenbrodt.

 

Sparkassen-Filialdirektor Michael Gerken sprach für beide Kreditinstitute, als er urteilte: „Wenn man ein Leben retten kann, ist schon viel gewonnen.“

 

Bre

 

RN-Foto Brede

Defibrillatoren in Olfen

  • Das Deutsche Rote Kreuz ist nicht die einzige Einrichtung, die über Defibrillatoren verfügt. Unter anderem hat auch die Feuerwehr diese Geräte.
  • Die Politik ist dafür, flächendeckend in Olfen Defis an öffentlichen Orten bereit zu halten. Ein Abstimmungsgespräch läuft am 14.01.14 mit DRK und Feuerwehr.