Sie sind hier: Start Familienzentrum Traumland - Archiv - Bewerbung

Bewerbung zum Familienzentrum ist überzeugend

Familienzentrum Traumland

Marlene Zapfe, Leiterin

Ruhr Nachrichten vom 05.06.13

Vier Mal hat das Olfener Deutsche Rote Kreuz eine Bewerbung beim Kreis eingereicht, jetzt hat es geklappt: Der DRK-Kindergarten Traumland wird Familienzentrum.

 

Für die 72 Kindergartenkinder und die tägliche Arbeit mit ihnen ändere sich dadurch erst einmal nichts, erklärt Traumland-Leiterin Marlene Zapfe.

 

Dennoch biete das Familienzentrum für die Kleinen viele Chancen.

Aber nicht nur für sie.

 

Kinder, Eltern, Großeltern - alle Mitglieder, die zum komplexen Gebilde Familie zählen, sollen sich im Familienzentrum aufgehoben fühlen.

 

„Es geht darum, Familien zu unterstützen, Beratung und Begleitung anzubieten", erklärt Zapfe, die bereits in Recklinghausen ein Familienzentrum aufgebaut hat.

 

Natürlich werde dies auch jetzt schon im Traumland gemacht, aber das Angebot solle fortan noch weiter gehen. So könne es zum Beispiel feste Sprechstunden geben, Elternabende, Tagespflegeeltern und Eltern der Spielgruppe mit einschließen. Die Wünsche der Eltern, die bei solchen Abenden oder auch sonst deutlich werden würden, könnten zwar nicht alle im Familienzentrum selbst erfüllt werden. Aber: „Wir können sie wahrnehmen und an andere Anlaufstellen vermitteln", so Zapfe.

 

Netzwerk schaffen

 

Denn auch das soll das neue Familienzentrum leisten: Es soll ein Netzwerk schaffen, Kooperationen unter anderem mit der Stadt, mit Kinderärzten, mit dem anderen Familienzentren in Olfen, könnte sich Zapfe vorstellen.

 

Auch soll das Familienzentrum die Generationen miteinander verbinden. „Das Haus Rena ist dafür der ideale Standort", sagt Lothar Schulte-Rummel, Geschäftsführer des DRK-Ortsvereins. Dies sei ursprünglich ein Treffpunkt für Senioren, während im Kindergarten die Familien zusammenkämen. „Das Familienzentrum kann alle Alterstufen miteinander verbinden, so dass alle Generationen davon profitieren."

 

Förderung

 

13 000 Euro bekommt das DRK Olfen jährlich vom Land für das Familienzentrum. Nicht viel für all die Projekte, die der DRK-Geschäftsführer und die Leiterin verwirklichen wollen. „Der Grundgedanke des Familienzentrums ist großartig, auch wenn es einen ganzen Haufen Mehrarbeit bedeutet", sagt Marlene Zapfe.

 

Jennifer.Riediger @ruhrnachrichten.de

Im Haus Rena in Olfen sollen sich demnächst Kinder und Senioren begegnen können. Das ist nur eine Idee, die Marlene Zapfe für das Familienzentrum hat.