Sie sind hier: Start Kitas - Regenbogen - Archiv - Kinderolympiade 2009

Kinderolympiade 2009

Bewegungskindergarten Regenbogen

RN-Foto Woesmann
RN-Foto Woesmann

So weit der Stiefel fliegt

Regenbogenkinder messen sich bei ihren Olympischen Spielen im Steversportpark
Ruhr Nachrichten - 16.07.09

 

OLFEN • Peking war gestern, die Olympischen Spiele haben Einzug in Olfen gefunden.

 

Jedenfalls für die Kinder des Regenbogenkindergartens. Denn was ist passender für einen anerkannten Bewegungskindergarten, als in der freien Natur Sport, Spiel und Spaß zu erleben. Und so machte sich der Kindergarten am Dienstag auf in den Steversportpark.

 

Acht Disziplinen mussten absolviert werden. Ganz traditionell natürlich Laufen, Hochsprung und Weitsprung. Aber auch die exotischen Disziplinen wie Gummistiefelweitwurf oder Sackhüpfen absolvierten die kleine Sportler mit Freude. Da wurde gequiekt, gekichert und gelacht, dass es eine helle Freude war, den Kindern zuzuschauen.

 

„Jedes Jahr im Sommer veranstalten wir eine Olympiade. Die Kinder sind immer froh, wenn sie auch mal aus dem Kindergarten raus können", berichtete Kindergartenleiterin Anne Vedder. Zusammen mit ihren Erzieherinnen hatte sie für die Kinder einen tollen Parcours zusammengestellt. „Allen macht es großen Spaß", so Anne Vedder. Doch der Erklärung hätte es gar nicht bedurft, wenn man den Kleinen so zuschaute. Selbst der Jüngste im Kindergarten, der zweieinhalbjährige Aaron, war begeistert dabei. An der Hand einer Erzieherin lief er einmal eine gesamte Stadionrunde, angefeuert von anderen Kindern.

 

Picknick unter Bäumen

 

Nur klar, dass bei soviel sportlichem Einsatz die Energiereserven aufgefüllt werden müssen. Unter Schatten spendenden Bäumen ließen es sich die Kinder bei Broten, Obst und Mineralwasser gut gehen.

 

Zum Abschluss kamen noch die Eltern zum Steversportpark vorbei, um sich den Staffellauf ihrer Sprösslinge anzuschauen: „Vielleicht müssen die Eltern im nächsten Jahr dann auch mal ran", so Anne Vedder mit einem Lachen.

 

Mit einer Urkunde - und viel Stolz im Gepäck ging es dann auf den Nachhauseweg.

MW